Ein Tag in Burgas

Wir sind etwas eingeschränkt heute. Schlecht geschlafen, Kopfschmerzen. Der Raki kannˋs nicht gewesen sein, soviel ist sicher. Wir machen Einen auf sachte und gehen morgens erstmal schwimmen. Dann kurzer Einkauf in den typisch bulgarischen Supermercados namens LIDL und KAUFLAND…. und mit dem Bus rein nach Burgas:

Bulgarisch für Anfänger:

Verstanden? Hat leider trotzdem dicht.

Burgas ist ein ganz nettes Örtchen, mit vielen  Häusern aus der guten alten Zeit:

… und die mehrtausendjährige Geschichte atmet den Kurzbesucher förmlich an:

„Sieht ja aus wie der Harhoog in Keitum!“ höre ich die Kenner schnurren… das Irre ist ja, diese Megalithgräber entstammen zumindest einer Vorkultur unserer Steingräber auf Sylt, entstanden aber stramme ein bis zwei Jahrtausende früher, weil die Erschaffer aus dem vorderasiatischem Raum erst zu uns zuwanderten.

Heute gibtˋs dafür Seebrücken

… und Peters Lieblings-Kaffee:

… und in der burgassischen Oper verpassen wir heute abend La Traviata:

… und der Markt ist ja wohl der Knaller:

Hier bekommen wir die ultrafrische Meeräschen, fast zwei Kilogramm für für 5(!!!) Euronen.

… und das Gemüse dazu gibt’s überreichlich.

Ein schöner letzter Abend in Burgas!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.