19. Mai: Und auf Sylt so!?

Da ist erheblich mehr los als bei meiner Abfahrt. Gerade fängt es zwar wieder an zu regnen, nach kräftigen Niederschlägen auch am Vormittag, aber eine Einheimische, die ich in der Friedrichstraße treffe, spricht von „Gewühl“, und damit hat sie alles andere als Unrecht. Die Möwen jedenfalls sitzen alle an ihren Hotspots, um Eis und Fischbrötchen futternde Touristen im rechten Moment von ihrem Mahl zu erleichtern.

Auf der Promenade gibt es auch wieder etwas zu gucken: Gerade wird der frisch vorgespülte Sand längs der Ufermauer nämlich wieder abgebaggert, denn nun soll ja die nördliche Verlängerung der neuen Mauer gebaut werden. Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich:

Aber welchen Großen Geist interessiert das schon!?

Genau das(!) frage ich mich auch manchmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.