20./21. März: Hans im Paradies

Der Strand gehört mir! Unendliche Weite, keine Spuren, sanfter Wind aus dem Nordosten… nur einige höchst fotogene Einzelgänger-Wolken verfolgen mich auf meinem Weg von List nach Kampen:

Ich schenke diesen meine ganze Beachtung. Sie sind die Stars, denn ohne sie wären die Fotos nicht halb so schön:

Erst als die Sonne den Horizont berührt, verlasse ich den Strand – schwerstens berührt von soviel Schönheit und Ruhe. Gefühlt eine Überdosis:

Heute früh um 3:45 Uhr schrecke ich hoch. Erste Vögel zwitschern… habe ich meinen Einsatz verpasst? Neiiiiin, es geht doch erst um 4:30 Uhr los…. In der Blidselbucht wartet das Morgenrot freundlicherweise auf mich:

Die Sturmserien dieses Winters haben am Wattufer ihre Spuren hinterlassen. Abbrüche von mehreren Metern an den Dünen…:

… und lebendige Erdgeschichte an der frisch demontierten  Klei-Abbruchkante:

Es ist Zeit fürs Frühstück. Bis heute Abend, Sylt!

Kommentare (3)

  1. Inken Baumann

    Tolle Bilder!
    Ich habe an verschiedenen Stellen mehrfach das Wort „Geisterinsel“ gelesen – ich stelle mir das herrlich vor und das erste Bild bestätigt es mir – wenn auch der Anlass und die Folgen für die Menschen natürlich beängstigend ist.
    Wenn das Wetter mitspielt dürfte eine Zeit für wahrlich einzigartige Momentaufnahmen vor der Tür stehen.
    Ich hoffe auf weitere Bilder.
    Bitte bleib gesund.
    Liebe Grüße in die Heimat

  2. Die Laura

    Einfach herrlich, diese Farben!
    Du bist zu beneiden auf deiner Touri-freien Insel! Danke für’s Teilen!
    Ich war gestern nach der Arbeit noch in Westerhever – ein traumhafter Sternenhimmel bei der Luft!
    Ich hoffe die reisesüchtigen Großstädter haben euch die Seuche nicht vor Toresschluss noch in größerem Maße eingeschleppt…
    Stay safe!

  3. Katharina Nünninghoff

    Danke für die großartigen Bilder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.