5. August: Abmarsch!

Es pladdert über dem Wissigenboden:

Aber dafür fährt der Zug von Davos nach Landquart superpünktlich ab:

Vorbei am Davoser See geht’s den Wolfgang-Bergsturz hinauf…:

… und ich geniesse die Fahrt im leeren Waggon für erste Nachbereitung dieser inspirativen Reise in die vertikale Welt. Noch viel kontrastreicher geht es definitiv nicht, wenn ich die Impressionen von Nordseeinsel und Hochgebirge mal im Kopfe durchblättere.
Nachhaltigster Eindruck? Die Wildblumenwiesen! Und deren Duft! Ich stoße auf eine Bemerkung des deutschen Schriftstellers Kasimir Edschmid (1890-1966) : „Wer die Wiesen von Davos nicht gesehen hat, darf Rio und die Mauer von Peking, Venedig und Java, die Pyramiden und Stockholm, Damaskus und die Viktoriafälle gesehen haben – er hat doch eines der üppigsten Wunder der Welt nicht erblickt.“

Darauf erstmal eine Stärkung:

Danke Dir, Tina, für die perfekte Proviant-Box!

Pünktliche Ankunft in Hamburg noch vor 20 Uhr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.