Hortensien und Weinranken

Reingelegt. Mein Profi-Wetterbericht kündigt allerbestes Sonnenwetter an, ab 10 Uhr bis zum Abend. Ich halte mich also im Morgengrauen zurück und muss beobachten, dass das böse Tief namens HARTMUT sich von Niedersachsen her immer weiter gen Norden aufmacht und die vormittags nur kurz erscheinende Sonne bald überschattet.

O.k., gegen 15 Uhr reisst mir der Geduldsfaden und ich radel’ nach Keitum. Ihr glaubt nicht, was das für den Radfahrer in der Hochsaison auf Sylt bedeutet. Zum einen der automobile Dauerstau, natürlich auf der windzugewandten Seite des Radwegs (gerne wüßte ich mal, ob die Stickoxid- und Schwefelinhalation des Radfahrers entlang dieser Piste sich wesentlich von derjenigen einer fröhlichen 4 km – Fahrradtour entlang der Hamburger Stresemannstrasse unterscheidet!?), zum anderen die Massen(!) an Mitradlern, die – offenbar jeglicher Verkehrserziehung abhold – sich auf dieser viel zu schmalen Trasse begegnen… die überbreiten Kinder-Anhänger passen definitiv nicht nebeneinander. Und irgendsowas wie Rücksichtnahme ist absolut nicht mehr Mode. Zudem scheinen diverse Zeitgenossen seit mindestens einem halben Jahrhundert nicht mehr auf einem Rad gesessen zu haben.

Egal, ich komme lebend in Keitum an. Zunächst am Weinberg vorbei:

Ja, Ihr habt richtig gelesen: Weinberg. Bestückt mit der Traubensorte SOLARIS. Die würde auch noch in Tromsö einen “guten Tropfen” erzeugen – wenn Ihr versteht, was ich meine.

Also lieber weiter auf Hortensien-Jagd:

“Mehr, mehr!”, schrie’  schon der Kleine Häwelmann:

Die gedeihen natürlich prächtig hier im Nordseeklima. Und im August ist High noon im Hortensien-Himmel:

Wie Ihr diesen Zeilen entnehmt, bin ich auch heil zurück gekommen nach Westerland. Puuh.

Kommentar (1)

  1. Yvonne Lagoni

    Von nicht zu beschreibender Rücksichtslosigkeit vieler Radfahrer kann auch ich hier in Hamburg laut ein Lied anstimmen! Wegen eines Neubaus müssen sich vor meiner Haustür Radfahrer und Fußgänger ein kleines Stück den Gehweg teilen – das ist lebensgefährlich. Der Mühlendamm ist hier abschüssig ist und die Radfahrer haben einen Affenzahn drauf.
    Was für eine Pracht, dieses Meer von Hortensien. Wunderschön!
    Diese Aufnahmen werden sicher auch Silke´s Herz höher schlagen lassen.
    Mit verregneten Grüßen aus Hamburch von Wonni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.