5. Februar: Hohlebbe in Hörnum?

Es ist grau und dunkel. Um 9:45 Uhr gehe ich in unseren Ausguck und sehe gaaanz im Süden einen hellen Streifen über dem Horizont. Schnell eine WhatsApp an meine Sparringspartnerin Sandra, was das zu bedeuten habe… in der Antwort lese ich nur: „Blauer Himmel und weiße Wolken“ – und sitze bereits im Bus nach Hörnum. Der Blick zurück vom dortigen Oststrand zeigt die Situation mit dem dunklen Gewölk im Norden sehr schön:

Ich staune nicht schlecht, als ich auf diese Spur stoße:

Richtig, da hat gerade jemand gebadet. Darf ich erinnern, dass wir nordöstliche Winde mit vier Windstärken und Null Grad haben?

Es geht gegen Niedrigwasser – und das Meer hat sich aufgrund des tagelangen ablandigen Windes weit zurück gezogen. Jedenfalls fallen  die Felder mit Bäumchenröhrenwürmern (rechts unten im Bild) normalerweise nicht trocken:

Direkt an der Südspitze wird es angesichts der Rippelmarken schon klarer, wie tief der Wasserstand heute ist:

… und geradezu grandios sieht es dann am Weststrand der Odde aus, wo sich im Vorstrandbereich Rippelmuster unterschiedlichster Art kreuzen:

Typische Rippelfelder, die auf starke Strömungen schließen lassen:

Vorgelagerte Sandbänke erstrecken sich weit Richtung Amrum (im Hintergrund):

Nicht minder beeindruckend, die Dünenabbrüche in Form einer brechenden Welle:

Derart perfekte und harmonische Strukturen legen sich stets positiv auf mein Gemüt. Zum Ende meiner Odde-Wanderung bezieht es sich erneut, aber das kann mich nicht mehr tangieren – „meine“ Bilder sind ja im Kasten… 😉

Post aus der Schweiz – von Blogleserin Regula:

„Sali Hans

Danke für s Mitnehmen nach Portugal!
Ein Watt in Portugal…ich hatte keine Ahnung! Hohlebbe… nie gehört! Beim googeln über deine Wanderung habe ich viel gelernt, und bin sogar auf ein Wattlexikon gestossen: sehr lehrreich für eine Berggeiss wie mich:-).“

 

Kommentare (2)

  1. Ute Klint

    Moin Hans!

    Willkommen zu Hause!

    Sehr schöne Bilder von Hörnum, da überkommt mich doch glatt die Odde-sehnsucht.

    Aber noch ist es zu früh um aufzubrechen…

    Schönen Tag!

  2. Inken Bechmann

    Moin!

    Rippelfelder – schon mehrfach gesehen, aber das Wort hab ich nicht gekannt….

    Wieder was gelernt!

    Danke Hans 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.