18. Oktober: Zurück auf der Insel

„Hans, wir haben ein Apartment in der Altstadt von Cádiz gemietet. Da ist noch ein Zimmer frei. Hast Du Lust, vorbei zu kommen?“

62 Jahre Lebenserfahrung haben mich gelehrt, gute Angebote von noch besseren Freunden beim Schopfe zu ergreifen. Ich also ab nach Cádiz. Stand ohnehin bei mir in der Pipeline. There we are:

Herrliche Tage stehen an. Morgens gibtˋs CHURROS im Café neben der grandiosen Markthalle – incl. Schokoladen-Dipp. Schon mal köstlich:

Nach einem ausgiebigen Früchte-Frühstück dann erstmal baden, 200m bis zum Caleta-Atlantik-Strand mit 4(!) m Tidenhub. Links die alte Badeanstalt:

Danach steht ein Ausflug in die Umgebung auf dem Programm, zum Beispiel nach CONIL:

Dort auch meine Lieblings Beach-Bar. Direkter am Flutsaum geht’s nicht, herrlich:

Nach einem harten Strandtag werden am Abend die Markteinkäufe in den Ofen geschoben: Tintenfisch, Garnelen, Thunfisch, oder…. Meerbarsch:

Eine grandiose Stadt, Cádiz. 3.000 Jahre Geschichte, auf einer Halbinsel gelegen und nahezu komplett vom Meer umgeben. Der Stadtstrand erstreckt sich über 20 km bis zum nächsten Ort:

Als weiteren Höhepunkt gönne ich mir eine Bahn-Rückreise von Cadiz nach Sylt. Hier steht der ALVIA bereits, der mich mit 250 km/h nach Madrid bringt:

Dort komme ich am PRADO vorbei. Hier ein Viertel(!) der Kassen-Warteschlange:

Nach einer Übernachtung in BORDEAUX geht es um 7:03 Uhr weiter nach Paris. Dass stramme 600 km per Bahn in 2:08 Std. zu schaffen sind, glaube ich erst bei pünktlicher Ankunft in Paris Montparnasse um 9:11 Uhr. Für € 40,- in der 1. Klasse mit Einzelsitz ein Schnäppchen.

Herrliche warme Morgenstimmung im Jardin de Luxembourg:

Ich bummelˋ die 7 Kilometer zum Gare de LˋEst, vorbei an Märkten…:

… Confiserien…:

… bis zu „meinem“ Austern-Bistro im Marais:

Nachmittags geht’s weiter nach Hamburg…

Nachtrag: Sämtliche Bahnfahrten auf die Minute pünktlich. Erst bei Abfahrt in Altona verreckt die Lok nach ziemlich genau 10 gefahrenen Metern. Willkommen zu Hause.

 

Kommentar (1)

  1. Die Bilder wieder Extrakklasse. Schade, das du die Tarifa Excursion mit den Super Locations und dem Kaffee im Chilimosa und abschließend den Strand in Bolonia mit 4m Wellen sowie den Besuch der größten Bodega in Jerez bei Tio Pepe Gonzalo Byass verpasst hast. Dein Besuch ist unvergesslich und das gemeinsame Kochen war grandios. Ein wunderschöner Urlaub auch durch dich. Eine Wiederholung unabwendbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.