22./23. Februar: Zwischenstopp in Hamburg

Ein morgendlicher Spaziergang führt mich hinunter an die Elbe. Hier ist es kalt, zugig und gaaanz schön winterlich.

Auf meinen Bericht vom nächtlichen Sturm auf der Westerländer Promenade bekam ich viel sorgenvolle Resonanz, weil ich schrieb, dass sei ein gefährlicher Einsatz gewesen…  Hier eine der zarteren Versionen:

„Lieber Hans Jessel,

seit Herbst 2016 bin ich Sylt-Fan, habe im 2. Jahr Ihren Sylt Panorama Kalender und schaue mir immer wieder die Fotos auf der Webseite an.
Ich fotografiere selbst gern und bewundere Ihre Aufnahmen. Mit dieser Mitteilung bedanke ich mich für Ihre Arbeit, bin erleichtert, dass Sie Ihren Einsatz im Sturm -hoffentlich unbeschadet- überstanden haben.

mit herzlichen Grüßen aus Berlin
Barbara P.“

Das war auch nicht ungefährlich, weniger in Angesicht des wütenden Meeres, sondern auf dem Hin- und Rückweg durch die Stadt! Dort flogen alle möglichen, auch größere Gegenstände durch die Luft, allein von den zahlreichen Baugerüsten, die zur Zeit diverse Fassaden zieren.

Also alles paletti, und weiter geht’s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.