26. August: Im Auge des Sturms

Schon am gestrigen Abend zeichnet sich eine meteorologische Besonderheit dieses Sturmtiefs ab, die ungewöhnlich ist: Der Kern des immerhin locker 2.000 km Durchmesser erreichenden Druckgebildes wird heute gegen 11 Uhr direkt über Sylt(!) ziehen. So steht zu erwarten, dass der stürmische Wind und der besonders in den Morgenstunden sintflutartige Regen um diese Uhrzeit ihren Dienst einstellen werden, will heißen: Fast Windstille und Wolkenaufriss sind angesagt – im Idealfall.

Das heutige Titelbild zeigt die Situation um 11 Uhr. Nahezu null Wind, aufreißender Himmel nach nahezu 18-stündigem Regen – eine Stimmung wie am Atlantik, denn derartige Wellen gibt es bei Schwachwind sonst nicht an der Nordsee. Bin vor lauter Begeisterung sofort reingehüpft in die Fluten, die immer noch mit 20 Grad Badetemperatur locken…

Eine gute Stunde später ist der Spuk genauso abrupt vorbei. Der Wind frischt wieder auf, nun jedoch aus Nordwestlicher Richtung – mit typischer Rückfrontbewölkung und richtig tollem Nordseewetter:

Das Publikum bekommt richtig was geboten…:

… denn Windsurfer, Wellenreiter und Kiter zeigen vor der Promenade, was sie können:

Der Blick aufs Meer im Gegenlicht ist der Knaller…:

… und der Dieselgestank von den Küstenschutzarbeiten stört nie(!)man(!)den:

Ganz im Gegenteil: Es wird relaxt, was das Zeug hält:

Ein aufregender Tag geht zuende, der mir schon in der letzten Nacht den Schlaf raubte. DAS war großes Natur-Kino, wie Hans es mag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.