30. Januar: Surprise, surprise – die Sonne lacht!

Naja, ok, sie versucht es immerhin, obwohl alles andere als DAS angekündigt war. Ein unangenehm kalter Ostwind bläst über die Insel, aber am Strand geniesse ich den Windschatten. Bemerkenswert tiefenwirksame Wolken stehen über dem Meer. Um die Niedrigwasserzeit starte ich gegen 15 Uhr eine Wanderung nach Rantum. Es sind nun aber wirklich mal nur wenige Menschen am Strand, sobald ich den Dunstkreis Westerlands in Richtung Süden verlasse:

Der Blick zurück an einer meiner Lieblings-Steinbuhnen, die innerhalb der zurück liegenden 130 Jahre von den Elementen regelrecht zerfleddert wurde:

Noch Fragen? An der nächsten Buhne bleibe ich ebenfalls hängen. Die Wolken sind echt der Knaller. Sehen nach Schnee aus:

Ich schlenderˋ vorbei an „meiner“ Strandhütte bei Baakdeel, die mit ˋner Menge neuer Features aufwartet…:

… und stolpere schließendlich in das Bild des Tages, dem die mittlerweile einsetzende Dämmerung allerbest bekommt:

Mein anschließender Sprint über gut 1,5 km zum Bus – in Gummistiefeln, mit langer Unterhose und Fotogepäck samt Stativ – soll mir erstmal Eine(r) in 10 Minuten nachmachen, haha. Glücklich (und fertich) geht’s flugs zurück nach Westerland.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.