31. März: Ein Zauberabend vor Rantum

Eigentlich will ich an diesem Abend ja von Rantum nach Westerland laufen… aber es kommt anders, wie so häufig in meinem Job. Kaum habe ich den Strand betreten, „fresse ich mich fest“, wogegen ja prinzipiell nichts einzuwenden ist. Entgegen aller Voraussagen ist es komplett windstill, und der Ferndunst verbindet sich vom Feinsten mit dem spiegelnden Meer:

Zunächst erscheint es, als würde sich die Sonne in den Wolken verabschieden, lange bevor sie die Meeresoberfläche erreicht, aber denkste:

Sehr(!) schnell flitze ich zu einer geeigneten Stelle, um Farben und Formen (siehe die wunderbar verwaschenen Wellenschatten im Mittelgrund) einzufangen. Bravo Hans, da ist Dir das erste ausstellungsreife Sonnenuntergangsfoto Deiner Laufbahn gelungen, das nicht peinlich ist:

Im Oktober in der Westerländer Stadtgalerie im Original zu bewundern, ähäm.

Es ist bereits ziemlich dunkel, als ich den Strand gegen 20:30 Uhr verlasse. Nur noch eiiiiiin Foto:

Kommentar (1)

  1. Karin Lizon

    Moin Hans,

    Ausdauer und Geduld werden immer belohnt, mit deiner Kamera hast du magische Momente festgehalten, denn diese Farben verwöhnen Auge und Seele !!!

    Danke für die fantastischen Fotos; besondere Highlights deiner geplanten Ausstellung.

    Lieben Gruss
    Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.