7. September: Heute früh am Keitumer Watt

Um 5:55 Uhr schnelle ich aus dem Bett: Es dämmert in den ersten Zügen – aber ich rieche förmlich, dass etwas in der Luft liegt.

Rauf aufs Fahrrad und ab nach Munkmarsch. Der Westwind flaut ab, grandiose Sicht, letzte Schauer in der Luft. Den Sonnenaufgang erwische ich vor der Jückersmarsch:

Die Regenwolke benötigt ihre Zeit, bis sie die Sonne wieder frei gibt. Ich bleibe standby und beobachte das Herannahen einer spektakulären Wolkenfront von Nordwest. Im ufernahen Watt herrscht mittlerweile totale Calme. Ich lasse die Wolken kommen…

…. und löse um 7:45 Uhr aus für das Foto des Tages. Ein Traum, oder?

Nachtrag: Email von Jobst (der mit dem Kuchen ):

„Die beiden Jungens – Jessel und Wiggert – haben Landschaften, Eindrücke und Farbgewalten der Insel eingefangen, wie man sie erlebt hat, von denen man träumt und die immer wieder aufs Neue die Sehnsucht nach Sylt nähren. Die Kraft der Gezeiten, Wind und Wasser, der Himmel und auch der Sand unter den Füßen sprechen aus diesen korrespondierenden Bilderpaaren. Was für ein Erlebnis!“

Grüße zurück an den Niederrhein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.