6. August: Auf Blitzbesuch zur Nachbarinsel

Liebe Freunde verbringen ihren Urlaub auf Amrum… da schauen wir doch mal nach dem Rechten. Frei nach dem Motto: „The same procedure than every year!“

Nach einem stärkenden Mahl aus der Wittdüner Fischbratküche geht’s über die Dünen auf den Kniepsand…:

… in das Great White Open. Mich interessieren die Primärdünen, die sich dort ca. 800 Meter südwestlich der eigentlichen Dünenlandschaft bilden. Dabei kommen wir an großen Flächen mit Queller vorbei…:

… die in immer dichteren Beständen als Sandfänger dienen:

Seeseitig haben sich längst bis zwei Meter hohe Sekundärdünen gebildet, die dem Meer bei Sturmfluten bereits Paroli zu bieten vermögen. Hier der Blick zurück Richtung Wittdün:

Amrums Strand wird bei Niedrigwasser nochmals um hunderte von Metern breiter:

Und trotz Hochsaison ist kaum ein Mensch zu sehen. Damit hat sich dieser Ausflug für mich schon mal gelohnt:

Und die Stimmung in der Wandergruppe ist ebenfalls nicht die Schlechteste:

Leider haben es Kurzaufenthalte so an sich, daß sie schnell vorüber sind. Aber in dreieinhalb Stunden haben wir ne Menge gesehen. Deshalb biegen wir ab, zurück nach Wittdün:

Ein herrlicher Nordseetag, und ein großer Dank an Jutta und Klaus, nicht nur für die nette Bewirtung!

Kommentar (1)

  1. Klaus von Drathen

    Lieber Hans,
    vielen Dank für die Bilder vom Kniep nebst den immer wieder lehrreichen Erläuterungen. Ja, es war ein richtig schöner Spaziergang und Nachmittag mit euch.

    Liebe Grüße von Insel zu Insel an euch von Klaus und Jutta

Schreibe einen Kommentar zu Klaus von Drathen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.